Home
Alte & Jung Kirchen
International Co-ope
Fachleute Foerdern
Patenschaften
Globalisierungs- Op

 

 Respekt und Zusammenarbeit mit einheimischen Kulture hier mit dem Häuptling von Prang und seinen Ältesten

 

 Wir haben den Dreien auf den Bild geholfen

 

 

  
  Deutsch English  

 

 Wir haben Ihr und ihren 2 Söhnen geholfen. Das Haus, 3 Räume, ist gedeckt, aber noch fahen Türen u. Fenster. Der ältere Sohn verkauft gebrauchte Kleidung, der jüngere will Priester werden. Aber die mutter erlitt Ostern 2015 einen Schlaganfall

 

 

 Auf die Strasse geset.

 

 

 

Betroffene:

1. Straßenkinder: Eltern sind am Ende: nichts mehr zu essen, kein Geld für Operationen und Medizinen, nichts mehr für Miete, Schulgelder, Transport

2. Millionen von Langzeitarbeitslosen: d.h.: Verlust der Wohnung, Hunger, in Lumpen "leben", obdachlos sein

3. Witwen, Waisen Kranke, Alte: keine Sozialhilfe, Bettler sein, Opfer der Globalisierung, entmenschlicht, verachtet werden

Gezwungen durch das Struktur Anpassungs Programm SAP des Internationalen Währungs Fond IWF und der Weltbank WB sind obige Gruppen sozial entwürdigt und entmündigt worden, auch von ihren eigenen Staaten allein 

 

Der Staat ist selber seiner Hoheitsrechte beraubt: muss an die Internationalen Gläubiger Institute und Banken zurückzahlen. Ein Staat wie Ghana muss die Rückzahlungen wichtiger nehmen als die eigene Bevölkerung. Sonst geschieht internationale Ächtung. Für die zu Bettlern Degradierten bedeutet das langsames Sterben durch Entmenschlichung, Selbstverachtung und Verachtung von außen. Viele der HIPIC- s, d.h. hochverschuldete arme Staaten müssen nun sogar Importzölle auf karikative Hilfsgüter und Zuwendungen erheben, alles für den Dienst am Moloch Schuldentilgung. Es gibt keine Gnade, weil kein Insolvenzrecht für Staaten besteht. Wer bisher für Arme gesammelt, verpackt und verschickt hat, ist frustriert und viele resignieren in Ohnmacht, Verärgerung und Abscheu vor unserer entmenschlichten

Gesellschaft, die das christliche Weltbild ablehnt.

Unser Traum: Armutsreduzierung, zurück ins Leben! Sprachrohr für die Armen sein, die Gefühlskalten unter den Reichen der Welt prophetisch ermahnen, die Politiker aufrufen, eine Abkehr von der Ausbeutung herbeizuführen, die Basisbedürfnisse aller Menschen sicherstellen, d.h. Vorrang von Wohnung, Ernährung, Kleidung, Erziehung und medizinische Versorgung vor Schuldendienst!
Sonst bleibt es bei Tränen der Verzweiflung, Verstummen der Gebete, Ersterben der Hoffnung Kriminalität und vielen Selbstmorde
Es sieht so aus, daß nach Meinung der Internationalen Geldgeber selbst die Toten noch zurückzahlen sollen. Wie helfen?  

 

Wer helfen möchte, kann das tun wie folgt:
1.ohne Spendenquittung:
P. Norbert Mushoff SVD Augustin eutschland Steyler Bank ( BLZ 386 215 00 ) Kt Nr. 15333
2. mit Spendenquittung: Missionsprokur St. Augustin ( BLZ 386 215 00 ) A.- Janssen - 
Kt. Nr 11009 Vermerk: für P. N. Mushoff, Nöte in Ghana. Nähere Angaben über Spendenzwecke bitte per Post:
P. Norbert Mushoff SVD, 
Gottes Segen allen, die Interesse zeigen und die helfen. Bitte begleiten Sie

 


 

 

Forced by the Structural Adjustment Program ( SAP ) of the IMF and WB the mainly urban groups have become social drop outs, being left alone by their HIPIC State, forced to repay former credits without any consideration and mercy, so that the above groups are rendered to a dehumanised state of living, which is rather a slow but sure dying.

 

 

Many of these HIPIC - States = Highly Indebted Poor Income Countries find themselves trapped and forced to put Import Taxes even on charitable gifts and donations to their churches. The coldly calculating Monetary Institutions and Multis of this world seem not to mind at all. Donors in Europe feel frustrated and resign.The really poor of this world are the victims.

 

Our dream: we wish to assist the above groups to come out of ill-being into well-being, Shelter them, dress them, feed them, get them into (self) employment again, raise them out of their present despair. Some had started to build houses while in employment. But they fall into ruins now. Some need operations since months or even years, but can't afford. Some sit in empty stores selling nothing. Many sit in tears turning from prayer into hopelessness and from there even into suicidal thoughts. For IMF and WB, it seems, even the dead have to repay

 

If you wish to correspond with any of the above individuals or groups, let me know by Mail or E-mail.  e-mail: mushoff@steyler.de

 

If you live in Germany and wish a Tax Reduction Certificate, use the following Acc. No. for your remittance:
Steyler Bank (BLZ 386 215 00) Acc.No. 11009 Remark" Fr. N. Mushoff SVD, needs in Ghana"
To specify your intentions give please details per Mail or E-mail.
God bless you for

 

 The mother Philo just suffered a stroke. Two other SAPA women too one automechatronic too! All in 2014 / 2015

But we helped her and the two sons. 3 rooms are roffed, remaining doors, windows, eletricity, water. The elder son sells used clothing, thez younger on studies to become a priest. They are Michael and Emmanuel.

 

 Globlisation Victim Philo Kwa and 3 Children: Evicted from their hom. 

 The sudden demand of the Land Lord. Pay 2years Rent Advace

 

  

  Viele erdeiden Schlafanfälle: hier der Vater und Ernährer von 5 Kindern, Francis Awudza

  Seine Frau kocht für ihn. Er verstarb. Seine Schwester Ordensfrau Emmanuella (Bild) bittet um Hilfe für Tante Emma-Laden

 

 

  

 

Hardworking women, so that daughter and son can study. The father helps to a limited extent  

 

  

 

 

 

 

SAPA  |  mushoff@steyler.de